Motorräder
Restaurierung DKW

In den Jahren 2005 und 2006 wurde die DKW RT 175 komplett neu aufgebaut. Hierzu wurden folgende wesentliche Aktivitäten durchgeführt: 



Tank:

 

Der Tank wurde mit einer handelsüblichen Tankinnensanierung behandelt. Der Chrom war noch weitgehend in Ordnung, so dass keine Neuverchromung durchgeführt wurde, sondern die originalen Chromteile ausgiebig poliert wurden.

 

Lackierung:

 

Nach dem Entrosten wurde der Rahmen komplett von Hand lackiert. Alle anderen zu bearbeitenden Teile wurden durch einen Fachbetrieb neu lackiert. Die Linierung der beiden Kotflügel, des Kettenschutzes, der Gabel, der Vergaserverkleidung und des Tanks erfolgte durch einen erfahrenen Spezialisten.








Reifen und Räder:

 

Die Felgen wurden ersetzt und die Räder neu eingespeicht. Reifen und Schläuche wurden über einen auf Oldtimer spezialisierten Fachbetrieb bezogen.

 

Anstelle der aufgenieteten Bremsbeläge fanden auf die Bremsbacken geklebte Beläge Verwendung. Auch das Aufkleben der Belege wurde dem Fachbetrieb überlassen.

 

Motor:

 

Mit viel Glück konnte ich einen komplett neu aufgebauten Motor bei eBay ersteigern.

 

Lichtmaschine und Regler sowie Vergaser wurden von dem bisherigen Motor verwendet. Dieser soll demnächst ebenfalls - als Ersatzteil - komplett neu aufgebaut werden.

 




Elektrik:

 

Es wurde ein neuer Kabelbaum verwendet und alle Glühlampen ersetzt. Nach viel Geduld und mit ein wenig Glück konnte der bisherige Zündschalter weiter verwendet werden.

 

Kleinteile:

 

Schalt- und Bremshebel sowie der Kickstarter konnten durch Polieren wieder in einen recht guten Zustand gebracht werden. Auch ansonsten konnten fast alle Originalteile wieder verwendet werden und nur in wenigen Sonderfällen wurde auf über entsprechende Fachbetriebe erhältliche Nachbauteile zurückgegriffen.



 

 

Zusammenbau:

 

Der Zusammenbau gestaltete sich weitgehend unproblematisch. Jedoch war natürlich für viele Arbeiten sehr viel Geduld und Zeit erforderlich.

 

Insbsondere der Einbau des Kabelbaums sowie der Antriebskette mit allen erforderlichen Teilen in den geschlossenen Kettenkasten gestalteten sich recht zeitaufwendig.

 





 

TÜV und Neuzulassung:

 

Die TÜV-Abnahme verlief unproblematisch, was sicherlich nicht zuletzt auch dem sehr guten optischen Zustand zu verdanken war.

 

Da der Originalbrief nicht mehr vorhanden war, gestaltete sich die Neuzulassung - trotz aller benötigter Unterlagen - etwas schwierig.

 

Hier fehlte an der Zulassungsstelle offensichtlich die Erfahrung aus bisherigen ähnlichen Fällen. Aber schliesslich wurde auch diese letzte Hürde genommen.



Was gibt es noch zu tun:

 

Folgende weitere Tätigkeiten sind noch geplant:

- Einbau einer Gel-Batterie

- Ersatz des mechanischen Reglers durch einen Elektronischen

- Beseitigung des nicht ganz sauberen Leerlaufs des Motors

(die Ursache konnte bisher nicht ermittelt werden)

- Aufbau des bisherigen Motors als Ersatzmotor



Last update:  12:49 14/08 2011